EN
DE

neuroCare Group GmbH

neuroCare hilft Patienten durch nachhaltige Therapie bei mentalen Störungen, bei chronischen Schmerzen und in der Rehabilitation. In den neuroCare Therapiezentren wird die Arbeit der Therapeuten mit Neuromodulationstechnologien zu individualisierten Therapiekonzepten integriert. Die Technologiesparte neuroConn ist seit langem weltweit anerkannter und führender Technologieanbieter im Bereich nichtinvasiver Neuromodulation.

Im Bild: Produkte der neuroCare Group GmbH. Foto: Rodue Resolutions

neuroCare Group GmbH: Geschichte der Gründung

Die Gründung

Die Mitarbeiter der neuroCare Group GmbH. Foto: neuroCare/Lange

Die technologische Basis der neuroCare Group GmbH ist die neuroConn. Ausgegründet aus dem Institut für Biomedizinische Technik und Informatik (BMTI) der TU Ilmenau unter seinem damaligen Leiter Prof. Dr.-Ing. habil. Günter Henning und gefördert vom Land Thüringen fanden sich im Jahre 2000 fünf Gründer, eine Mitarbeiterin sowie ein Diplomand zusammen und stellten die Weichen für die Zukunft. Das Eintreten von Prof. Dr. Ralf Th. Kersten, dem damaligen Projektleiter der Existenzgründerinitiative GET UP in das Unternehmen stellte den Unternehmensgründern und Mitarbeitern die notwendige betriebswirtschaftliche Kompetenz zur Seite. Durch eine Beteiligung der Thüringer-Industriebeteiligung kam es zu den ersten Verkäufen von Medizinprodukten. Weitere Produkte wurden in enger Kooperation mit führenden Wissenschaftlern aus Tübingen, Göttingen und Wien auf dem Gebiet des Neurofeedbacks, der transkraniellen elektrischen Hirnstimulation (tES) sowie der Messung des Elektroenzephalogramms (EEG) entwickelt. Erst das Eintreten und die aktive Mitarbeit der mic AG ermöglichten dem Unternehmen ein solides Wachstum am Weltmarkt. Nach Gründung der neuroCare Group bleibt neuroConn die Stammzelle und Technologiemarke des Unternehmens mit Sitz am Standort in Ilmenau (Thüringen).

Fragen zum Gründungsprozess

(beantwortet von Klaus Schellhorn, Geschäftsführer & Chief Technology Officer)

Wer ist die neuroCare Group?

Wir arbeiten im Bereich der nichtinvasiven Neurotherapie. Wir sind in drei Bereichen aktiv: in der Therapie in unseren weltweiten Behandlungszentren mit neuroCare, in Forschung, Entwicklung und Vertrieb neuer Technologie mit neuroConn und in der Aus- und Weiterbildung mit der neuroCademy.

Was ist die Idee dahinter?

Hinter der neuroCare Group steht die Idee der vertikalen Integration wie sie zum Beispiel auch bei Fresenius Medical, einem der führenden deutschen Medizintechnikunternehmen praktiziert wird. Unser Mitgründer Thomas Mechtersheimer kommt von dort und hat für Fresenius Medical den asiatischen Markt mit aufgebaut. Mit seiner Erfahrung und unserem Wissen, dass der Verkauf von Technologie im Bereich der Medizintechnik in einem Nischenumfeld nur schwer nachhaltig zu entwickeln ist, setzen wir nun auf das Gesamtpaket von Entwicklung und Vertrieb unserer Technologie, Ausbildung in der Technologie sowie einen eigenen Zugang zu den Patienten.

Was waren die positivsten Momente oder Herausforderungen in Ihrem bisherigen Gründerdasein?

Aufgrund unseres Geschäftsfeldes haben wir direkten Zugang zu Menschen mit Depressionen, Aufmerksamkeitsstörungen, Epilepsien, Schmerzen und nach Schlaganfällen. Mitunter kommt es zu Rückmeldungen über Therapieverlauf beziehungsweise den Ausgang einer Therapie die berühren.

Was oder wer hat Ihnen bei der Gründung besonders geholfen beziehungsweise den Rücken gestärkt?

Gründer und Gründerinitiativen im Umfeld der TU Ilmenau haben bei der Gründung mitgeholfen, unterstützt und Mut zugesprochen. Die Eltern haben die Gründung finanziell begleitet. Kollegen haben zu neuen Ideen geraten, unkonventionelle Lösungsideen zu verfolgen und dabei neue Wege gefunden. Deren Rat ist mir auch heute noch sehr willkommen.

Welche Ihrer persönlichen Eigenschaften sind essentiell für das Unternehmen?
Nicht vor Ort am Standort Ilmenau zu sein aber zu wissen, es läuft alles.

Was sind die weiteren Pläne der  neuroCare Group?

Mit unserem interdisziplinären Team aus Arbeitern, Angestellten, Wissenschaftlern, Klinikern, Technikern und Betriebswirtschaftlern wollen wir einen Beitrag dafür leisten, dass in der Zukunft neben Medikamentengabe und Psychotherapie auch Verfahren der nichtinvasiven Neuromodulation (Neurofeedback, transkranielle nichtinvasive Hirnstimulation) Anwendung bei der Behandlungen von Krankheiten des Gehirns finden. Mit unseren Mitarbeitern setzen wir unsere Strategien für Technologieführerschaft im Bereich der nichtinvasiven Neuromodulation zielorientiert um.

Unser Standort

Was macht den Ilm-Kreis als Unternehmensstandort attraktiv?

Ilmenau besitzt mit der Technischen Universität eine hervorragende Ausbildungsstätte, die es uns am Standort erlauben, nicht nur auf Absolventen zuzugreifen, sondern - wie bei den meisten unserer Mitarbeiter geschehen – diese schon während ihres Studiums kennen lernen zu dürfen. In einer intakten Natur zu leben, ein verlässliches Gemeinwesen um sich zu wissen und dort zu arbeiten, wo andere Urlaub machen, ist ein Privileg. 

Gibt es Punkte, wo mehr regionale Unterstützung nötig wäre?

Es hat sich zweifelsohne in den letzten 25 Jahren in und um Ilmenau eine Menge zum Positiven verändert. Das hat auch viel mit dem Engagement seiner Bürger zu tun, sich als Unternehmer, als Arbeiter beziehungsweise Angestellter in Betrieben und Universität, als Handwerk- und Gewerbetreibende, als Mitglied von Vereinen beziehungsweise im Ehrenamt zu engagieren. Dieses Engagement zu sehen und auch weiterhin zu unterstützen ist Aufgabe der in der Region Verantwortung tragenden.

Unsere Tipps

Labortest bei neuroCare. Foto: neuroCare

Welche Tipps könnt Ihr anderen Gründern mit auf den Weg geben? 

Die Geschäftsidee sollte gründlich durchdacht und durch Gespräche mit potenziellen Kunden frühzeitig verifiziert werden. Ansonsten: Traut Euch Fehler zu und lernt daraus!

Das Unternehmen

neuroCare Group GmbH, Albert-Einstein-Straße 3,  98693 Ilmenau

Telefon: +49 3677 68 979-0

Telefax: +49 3677 667 431-99

E-Mail: neurocaregroup.com

www.neurocaregroup.com

Gegründet: 2014 
Gründungsförderung: keine
Gründer: Thomas Mechtersheimer, Dirk Mohrmann, Klaus Schellhorn, u.a.
Mitarbeiter heute: 51
Branche: nicht-invasive Neurotherapie, Medizintechnik, Aus- und Weiterbildung
Produkt/Innovation: Neurofeedback-Systeme für die Therapie der ADHD, Epilepsien - Stimulatoren für die kraniale Elektrotherapie zur Behandlung der Depression, der Schizophrenie, des Schmerzes bzw. bei der Rehabilitation nach einem Schlaganfall