EN
DE

Auslandsumsatz der Thüringer Industrie solide gewachsen

In den ersten sechs Monaten 2015 stieg der Umsatz in den größeren Thüringer Industriebetrieben mit 50 und mehr Beschäftigen gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum (bei gleicher Anzahl an Arbeitstagen) um 2,5 Prozent. Damit fiel der Anstieg in Thüringen 0,5 Prozentpunkte geringer aus als in den neuen Bundesländern mit 3,0 Prozent. Der deutschlandweite Umsatzanstieg betrug 2,2 Prozent. Wie das Statistische Landesamt mitteilt, belegte Thüringen bei der Umsatzentwicklung im bundesweiten Ländervergleich den 8. Platz.

Die Ausfuhren stiegen von Januar bis Juni 2015 gegenüber dem Vorjahreszeitraum in Thüringen um 5,0 Prozent. Die Exportquote, das heißt der Anteil des Auslandsumsatzes am Gesamtumsatz, betrug in Thüringen 33,8 Prozent. Obwohl sie um 0,8 Prozentpunkte höher war als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum,

wurden nur rund zwei Drittel des Deutschlandwertes erreicht. In den neuen Bundesländern wurden 38,2 Prozent Waren in das Ausland exportiert.

Der Thüringer Absatz auf dem inländischen Markt stieg von Januar bis Juni 2015 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1,2 Prozent. Während in den neuen Bundesländern noch 0,3 Prozent mehr Umsatz realisiert wurden, sank der Inlandsumsatz im Bundesdurchschnitt um 1,2 Prozent. Thüringen belegte damit im Ländervergleich den 9. Platz.

Die Beschäftigtenzahl stieg in Thüringen und in den neuen Bundesländern in den ersten sechs Monaten 2015 zum Vorjahreszeitraum um 0,7 beziehungsweise 1,3 Prozent an. Deutschlandweit wurden 1,0 Prozent mehr Personen beschäftigt. Der Verdienst der Beschäftigten erhöhte sich. So stiegen die Entgelte in Thüringen und deutschlandweit um 4,0 Prozent sowie in den neuen Bundesländern um 4,5 Prozent an.