EN
DE

Petra Enders wurde im ersten Wahlgang in ihrem Amt als Landrätin bestätigt

Mit 53.6 Prozent wurde Petra Enders als Landrätin des Ilm-Kreises wiedergewählt. Bürgermeisterwahlen fanden in der Kreisstadt Arnstadt und in Stadtilm statt.

Landrätin Petra Enders schaffte ihre Wiederwahl bereits im ersten Wahlgang. Foto: wr

Drei Kandidaten waren zur Landratswahl im Ilm-Kreis angetreten: Petra Enders (Die Linke), David Atzrott (CDU) und Sebastian Thieler (AfD). Bereits im ersten Wahlgang setzte sich Amtsinhaberin Petra Enders gegen ihre Konkurrenten mit 53,6 Prozent durch. Danach folgen Sebastian Thieler mit 25 Prozent vor David Atzrott mit 21,4 Prozent. Enders wurde erstmals 2012 zur Landrätin des Ilm-Kreises gewählt. Sie erreichte damals in der Stichwahl gegen Amtsinhaber Dr. Benno Kaufhold (CDU) 57,8 Prozent der Stimmen.

In den 135 Stimmbezirken des Ilm-Kreises sind 91.395 Wahlberechtigte registriert. Davon machten 44.437 Wähler von ihrem Stimmrecht Gebrauch, was eine Wahlbeteiligung von 48,6 Prozent ergibt. Gezählt wurden laut Thüringer Landesamt für Statistik 43.935 gültige und 502 ungültige Stimmen.

Bei den Bürgermeisterwahlen in der Kreisstadt Arnstadt und in der Stadt Stadtilm zeigten sich sehr unterschiedliche Ergebnisse. Während in Stadtilm Amtsinhaber Lars Petermann (parteilos) mit 94,7 Prozent im ersten Wahlgang unangefochten die Wahl gewann, muss in Arnstadt eine Stichwahl durchgeführt werden. In der Kreisstadt setzte sich der parteilose Bürgermeister Alexander Dill zwar an die Spitze, erreichte mit 35 Prozent aber nicht die erforderliche absolute Mehrheit. Ihm folgen Frank Spilling (CDU) mit 27,1 Prozent, Angelika Stiel (parteilos) mit 19,1 Prozent, Jens Petermann (Die Linke) mit 14 Prozent und Thomas Eidam (SPD) mit 4,9 Prozent. Die Stichwahl findet am 29. April 2018 statt. In Arnstadt wurde eine Wahlbeteiligung von 50,5 Prozent registriert. In Stadtilm gingen 48,8 Prozent der Wahlberechtigten zur Wahl.