EN
DE

Fest etablierter Baustein in der Berufsorientierung im Ilm-Kreis

Auch in diesem Jahr fand am 7.November in zahlreichen Unternehmen und Einrichtungen das erfolgreiche Projekt „Ein Tag im Unternehmen“ im Ilm-Kreis statt.

Florian Göpfert (r.), Ausbildungsleiter bei BINZ, gestaltete mit den Teilnehmern den handlungsorientierten Teil des Tages im Unternehmen. Foto: BINZ, Martina Gaspar

Das engagierte Team des regionalen Steuerkreises SCHULEWIRTSCHAFT Ilm-Kreis um Thomas Umbreit von der Staatlichen Regelschule Wilhelm Hey Ichtershausen zeigte sich nach ersten Rückmeldungen sehr zufrieden. Die Teilnehmerzahl von insgesamt 568 Schülerinnen und Schülern aus den angemeldeten 9. Klassen verschiedener Schulen konnte sich auch in diesem Jahr sehen lassen. Gleiches trifft auf die enorme Bandbreite der vorgestellten Berufe sowie den insgesamt 37 beteiligten Unternehmen und Einrichtungen zu. 

Eines der Ziele, die die sehr interessierten und aufgeschlossenen jungen Leute angesteuert haben, war die BINZ Ambulance- und Umwelttechnik GmbH in Ilmenau. Das Unternehmen ist spezialisiert auf den Umbau von Spezialfahrzeugen. Mit der jährlichen Fertigung von über 1.000 Ambulanzen, Feuerwehr- und Behördenfahrzeugen sowie Ausbauten für den medizinischen Dienst gehört es inzwischen zu den ganz Großen in dieser Branche. Mit Interesse verfolgten insgesamt 35 Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen neunten Klassen der Staatlichen Regelschulen Geschwister Scholl und Heinrich Hertz Ilmenau, Geratal Geraberg, IMPULS-Schule Schmiedefeld, der Gemeinschaftsschule Gräfenroda sowie der Staatlichen Gymnasien  Am Lindenberg Ilmenau und von Bülow Neudietendorf die sehr informativen Vorträge. So hat es sich Ulf Rittinghaus von der Geschäftsleitung nicht nehmen lassen, den Einführungsvortrag zur Unternehmensentwicklung des traditionsreichen Sonderfahrzeugbauers  zu halten.

Fundierte Informationen zu Ausbildung und Karrierechancen

Die Teilnehmer erfuhren viele Fakten über Gründung, Geschäftsfelder, Produktionsfläche, Mitarbeiter, Neuentwicklungen, Patente u.v.m. Im Anschluss daran gab es vom Ausbildungsleiter, Florian Göpfert noch einige Ergänzungen, bevor er die Berufsbilder Mechatroniker/in und Konstruktionsmechaniker/in vorstellte. Gleiches gab es von Michael Schumann zum Tischler/in und Manfred Keim zum dualen Studium Engineering an der Dualen Hochschule Gera-Eisenach DHGE. Dabei gingen sie detailliert auf die jeweiligen Ausbildungsinhalte, -orte, persönliche und fachliche Anforderungen, die Dauer sowie die Zugangsvoraussetzungen ein. Auch die späteren Einsatzgebiete, Karrierechancen, Vergütung, Sozialleistungen und vieles mehr spielten eine Rolle. Beispielgebend für einen erfolgreichen Werdegang berichtete Robert Schmaus über seine bisherigen Ausbildungen, zuletzt an der DHGE Eisenach, die beruflichen Chancen im Unternehmen und seine praktischen Erfahrungen.

Beim Rundgang durch die Fertigung erhielten die jungen Gäste einen Einblick in den Arbeitsalltag. Schließlich gab es noch einen spannenden handlungsorientierten Teil. Den Abschluss bildete die Übergabe der Teilnahmezertifikate an die Schüler und es wurden die Feedbackbögen erstellt. Für BINZ war die Teilnahme am Tag im Unternehmen eine Premiere. Einhellige Meinung der an der Vorbereitung und Durchführung beteiligten Mitarbeiter war am Ende, dass sich der Aufwand auf jeden Fall gelohnt hat. Auch aus den Reihen der Schüler konnte man vernehmen, dass bei einigen das Interesse geweckt ist. Nun darf man gespannt sein, wann sich die ersten Erfolge einstellen.