EN
DE

Landrätin und Ilmenauer Oberbürgermeister im Dialog mit den aktivsten Radlern im Ilm-Kreis

Statt einer Auszeichnungsveranstaltung fürs Stadtradeln wurden die aktivsten Radler des Ilm-Kreises in diesem Jahr zum Raddialog eingeladen.

Landrätin Petra Enders (2.v.r.) und die Radfahrbeauftragte des Ilm-Kreises, Katharina Cherubim (r.), nehmen die Anregungen der Radlern im Raddialog gern mit auf. Foto: Doreen Huth/ LRA Ilm-Kreis

In Ilmenau und Arnstadt tauschen sich Radler mit Landrätin Petra Enders und den Stadtoberhäuptern zum Radverkehr aus. Landrätin Petra Enders sagt dazu: „Das Rad ist nicht nur, aber besonders durch die Coronavirus-Krise immer mehr in den Mittelpunkt des Alltagsverkehrs gerückt. Dem wollen wir Rechnung tragen als Landkreis und Kommune.“ Zum Raddialog in Ilmenau gab es am Dienstagnachmittag, 22. September 2020, durchaus Lob für den Radverkehr im Ilm-Kreis. Alles in allem ließe es sich gut radeln, urteilten die aktivsten Teilnehmerinnen und Teilnehmer des diesjährigen Stadtradelns. Sie waren zum Raddialog mit Landrätin Petra Enders und Oberbürgermeister Dr. Daniel Schultheiß ins Schüler- und Freizeitzentrum eingeladen. „Eine große Auszeichnungsveranstaltung können wir in diesem Jahr wegen der Pandemie leider nicht machen, doch die Erfahrung der aktivsten Radfahrenden im Kreis wollen wir hören und uns im Dialog austauschen“, sagt die Landrätin. Sie stellte den Radverkehr aus Landkreis-Sicht vor. Dr. Daniel Schultheiß sprach für die Stadt.

Auch Vorhaben im alltäglichen Radverkehr besprochen

Neben den touristischen Höhepunkten wie den einzigen zertifizierten Vier-Sterne-Radweg Ostdeutschlands, den Ilmtal-Radweg, widmete sich Landrätin Petra Enders auch den Projekten und Vorhaben im alltäglichen Radverkehr. Der Ilm-Kreis gehört seit 2014 der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommunen Thüringen an. Ebenso auch die Städte Arnstadt und Ilmenau. „Ob Radabstellanlagen für Schulen oder an Bahnhöfen, Radschnellwege, etwa im Industriegebiet Erfurter Kreuz, Dauerzählstellen für die Bedarfsplanung oder Initiativen für fahrradfreundliche Schulen, in der Gemeinschaft der zwölf Vereinsmitglieder arbeiten wir an einem fahrradfreundlichen Ilm-Kreis“, führt Petra Enders weiter aus.

Die Landrätin kündigt an: „Im Landratsamt stocken wir die Stelle der Radbeauftragten auf eine ganze auf. Dem Thema Radverkehr im Ilm-Kreis können wir so noch mehr Rechnung tragen. Vorhaben gibt es viele: die bessere Anbindung der Ortsteile, eine umfassende Radverkehrswegweisung, den Ausbau der Radwege, die Thüringer Waldrandroute als Rundweg und vieles mehr gilt es umzusetzen.“

Wo es noch Nachholbedarf gibt, diskutierten die Teilnehmer in kleinen Gruppen. Allgemein gab es gute Noten für den Radverkehr, doch auch Anregungen zu Verbesserungen. Etwa zu einer sicheren Verkehrsführung durch Langewiesen nach Gehren, die Anbindung von Wümbach und Bücheloh an Ilmenau, die geeignete Beschilderung und kontinuierliche Nutzung von Radrouten, ohne Unterbrechungen und Umwege. Am Ende zog Landrätin Petra Enders ein positives Fazit: „Ich danke den Teilnehmenden für diesen konstruktiven Austausch. Er hilft uns, unsere Arbeit passgenauer und besser zu machen. Die Anregungen nehmen wir auf jeden Fall mit auf.“ Der Raddialog wird in Arnstadt mit den Siegern des Stadtradelns Arnstadt und Bürgermeister Frank Spilling am Montag, 5. Oktober 2020, um 17 Uhr im Prinzenhof in Arnstadt wiederholt.