EN
DE

Berufsinformationsmesse: wachsende Zahl der Aussteller und hohe Qualität der Angebote

Die Berufsinformationsmesse am Erfurter Kreuz startete am 25. Januar 2020 mit einem Rekord: Bereits in der ersten Stunde wurden 320 Besucher gezählt. Am Ende waren es mehr als 1.000.

Messerundgang im Staatlichen Berufsschulzentrum Arnstadt-Ilmenau: (v.l.) Landrätin Petra Enders, Arnstadts Wirtschaftsförderer Jörg Neumann und Stadträtin Martina Lange, zugleich Arbeitsagentur Arnstadt. Foto: wr

Eröffnung mit Spendenübergabe an das Berufsschulzentrum: (v.l.) Beatrice Ströhl, Franz-Josef Willems, Jörg Neumann, Rüdiger Leib vom SBSZ, Schulleiter Frank Macholdt, Landrätin Petra Enders und Bürgermeister Frank Spilling. Foto: wr

Auszubildende der ausstellenden Unternehmen boten Schülern und ihren Eltern einen Einblick in die Ausbildung ihrer jeweiligen Berufen. Foto: wr

Mit neun neuen Ausstellern und acht Ständen mehr als im Vorjahr stand die 13. Berufsinformationsmesse am Erfurter Kreuz einmal mehr für einen klaren Trend in der Wirtschaft, nämlich die Heranbildung von Nachwuchsmitarbeitern deutlich zu intensivieren. Der demografische Wandel, lange Zeit unterschätzt oder verdrängt, zeigt nun erste Auswirkungen. Der Ausbildungsmarkt hat sich völlig gedreht: Unternehmen müssen sich nun bei jungen Leuten bewerben. Diese wählen zunehmend kritischer aus, welches Unternehmen ihnen mit ihrem Wunschberuf am besten zusagt. Franz Josef Willems, Vorstandsvorsitzender der Initiative Erfurter Kreuz, brachte diese Situation mit einem Zitat eines Jugendlichen aus einem Bewerbungsgespräch auf den Punkt, der ihn kurzerhand fragte: „Was motiviert Sie, in Ihrem Unternehmen zu arbeiten?“ Solche Fragen, so Willems, „haben früher Firmen- oder Personalchefs an die Bewerber gestellt, heute werden wir damit konfrontiert“.

Berufsinformationsmesse im Aufschwung

Doch gerade dieser Trend hat der Berufsinformationsmesse einen Aufschwung beschert, über den sich die Veranstalter, die Initiative Erfurter Kreuz e.V., die Stadt Arnstadt und das Staatliche Berufsschulzentrum Arnstadt-Ilmenau als Gastgeber am Standort Arnstadt, freuen. Die Berufsinformationsmesse ist stets mit dem Tag der offenen Tür des Berufsschulzentrum verbunden, sodass sich beide Veranstaltungen ergänzen sowie beflügeln und für die Besucher eigentlich kaum zu trennen sind. Bei der Eröffnung wies Landrätin Petra Enders als Schirmherrin auf die wachsende wirtschaftliche Bedeutung des Ilm-Kreises hin und auf die wichtige Rolle des Berufsschulzentrums als Standortfaktor. Sie ging darauf ein, dass die Einrichtung in Arnstadt schon einmal auf der Streichliste des Berufsschulnetzes des Landes gestanden habe, jedoch durch eine Fusion der beiden Berufsschulzentren im Ilm-Kreis erhalten werden konnte, sodass heute 1.200 Auszubildende in dieser Einrichtung ihre schulische Ausbildung erhalten. Sie dankte allen Ausstellern für ihr Mitwirken und den Organisatoren für ihr Engagement.

Arnstadts Bürgermeister Frank Spilling brachte seinen Stolz zum Ausdruck, dass „dieses wunderbare Projekt seit 2008 ein wichtiger Höhepunkt für unsere Stadt ist“. Er unterstrich, dass die herausragende wirtschaftliche Entwicklung im Ilm-Kreis auch der Kreisstadt gut tut: „Arnstadt hat inzwischen ein positives Wanderungssaldo. Wir haben mehr Einwohner, Touristen und vor allem mehr Investoren.“ Besonders dankte Spilling Jörg Neumann, der als Abteilungsleiter Wirtschaftsförderung der Stadt Arnstadt alljährlich die Organisation der Berufsinformationsmesse leitet. Schließlich überreichte Franz-Josef Willems einen Spendenscheck der Initiative Erfurter Kreuz in Höhe von 1.200 Euro an den Schulförderverein des Staatlichen Berufsschulzentrums, den Schulleiter Frank Macholdt stellvertretend entgegennahm.

Berufsschulzentrum verkraftet den zu erwartenden Zuwachs

In einer anschließenden Pressekonferenz, an der unter anderen Landrätin Petra Enders, Franz-Josef Willems, Bürgermeister Frank Spilling, Schulleiter Frank Macholdt, Dr. Petra Kukuk als Vertreterin der Industrie- und Handelskammer Südthüringen, Beatrice Ströhl, Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit Erfurt, sowie Arnstadts Wirtschaftsförderer Jörg Neumann teilnahmen, wurden sowohl grundlegende Fragen der Berufsausbildung als auch Entwicklungslinien der Berufsinformationsmesse diskutiert. Neumann machte deutlich, dass sich die Messe sowohl bei der Zahl der Aussteller als auch bei der Qualität der Ausbildungsangebote der Unternehmen in den zurückliegenden Jahren immer stärker verbessert und professionalisiert habe. Die Tatsache, dass neun neue Firmen als Aussteller begrüßt werden konnten wertete er als Qualitätsausweis und als Tendenz für die kommenden Jahre, für die er mit einem weiteren Zuwachs rechne. Zugleich sei eine regionale Ausweitung festzustellen. Drei Viertel der Aussteller kommen nach wie vor aus dem Kernbereich der Messe um Arnstadt. Doch zunehmend wächst das Interesse bei Unternehmen aus dem südlichen Ilm-Kreis, der Region um Gotha und aus Erfurt. Auch in den kommenden Jahren könne das Berufsschulzentrum den zu erwartenden Zuwachs räumlich verkraften, sodass der Standort weiter bestehen bleiben werde. Das bestätigte auch Schulleiter Macholdt. Im Anschluss folgte ein gemeinsamer Messerundgang.