EN
DE

Ein wichtiger Baustein für die Berufsorientierung im Ilm-Kreis

Insgesamt haben sich 386 Schülerinnen und Schüler aus 23 verschiedenen neunten Klassen am diesjährigen Projekt zur Berufsorientierung „Ein Tag im Unternehmen“ beteiligt.

Schülerinnen und Schüler informierten sich im Landratsamt Ilm-Kreis über Ausbildungsmöglichkeiten. Landrätin Petra Enders (Mitte), Ausbildungsleiterin Felicitas Schimanke (l.) und Petra Beyer, Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT, betreuten sie. Foto: K. Knoll

Der regionale Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT organisiert alljährlich diesen Tag, an dem diesmal insgesamt 33 Unternehmen und Einrichtungen im Ilm-Kreis mitwirkten. Dafür wurden durch die Gastgeber 519 Plätze mit 52 verschiedenen Angeboten zur Verfügung gestellt. Ziel der sehr interessierten und aufgeschlossenen jungen Leute war unter anderem auch das Landratsamt Ilm-Kreis in Arnstadt. Dort informierten sich zehn Schüler der neunten Klassen aus den Staatlichen Regelschulen „Geschwister Scholl“ Ilmenau und „Wilhelm Hey“ Ichtershausen, der Staatlichen Gymnasien Arnstadt sowie des Gymnasiums „von Bülow“ Neudietendorf über die Berufsbilder zukünftig zu besetzender Ausbildungsplätze beziehungsweise der dualen Studiengänge. Sie bekamen auch nützliche Hinweise für Praktika.

Die Ausbildungsleiterin Felicitas Schimanke nahm sich viel Zeit für die Teilnehmer und informierte altersgerecht zum sehr breiten Aufgabenspektrum der Kreisverwaltung, den Berufen, Ausbildungsinhalten, dem Bewerbungsprozedere, über Fristen sowie Abläufe. Auch auf Eignungstests, persönliche und fachliche Anforderungen an die Bewerber, Einsatzgebiete, Karrierechancen und vieles mehr wurde detailliert eingegangen. Nicht zuletzt spielten Fragen der Vergütung, Sonderleistungen und Karriere-  und Übernahmechancen eine Rolle.

Beim Rundgang durch ausgewählte Bereiche des Hauses konnten die jungen Gäste ein wenig den Arbeitsalltag im Landratsamt erleben. Landrätin Petra Enders nahm sich trotz ihres sehr straffen Terminkalenders persönlich Zeit, die Fachkräfte der Zukunft zu begrüßen und gab Ihnen ebenfalls einige nützliche Hinweise. Die Ausbildungsleiterin überreichte Informationsmaterialien und es gab zum Abschluss nochmals die Möglichkeit für die Schüler, Fragen zu stellen. So konnten viele Gesprächsinhalte unter anderem für die Erledigung ihrer durch die Schulen erteilten Arbeitsaufträge verwendet werden. Am Ende füllten die Teilnehmer einen Feedbackbogen aus und jeder erhielt ein Zertifikat. 

Da bei einigen der Schüler der Berufswunsch noch nicht fest steht, wurden verschiedene Internetseiten mit gebündelten Informationen zu Berufsorientierung und Praktika benannt. Natürlich durfte auch der Hinweis auf die Unternehmensdatenbank und das Standortinformationssystem des Ilm-Kreises zur Nutzung für die gezielte Recherche nach Ausbildungsbetrieben der Region nicht fehlen. Somit hat ein für die Region kleiner, aber wichtiger Baustein für die Berufsorientierung ein weiteres Mal einen erfolgreichen Abschluss gefunden. Eine Neuauflage am 8. November 2016 ist bereits geplant.