EN
DE

Binz-Mitarbeiter lernten die neuen Eigentümer kennen

6000 Mitarbeiter beschäftigt die RMA Group weltweit bei der Herstellung von Sonderfahrzeugen. Heute stellten sich die Vorstände der Unternehmensgruppe den Beschäftigten von BINZ in Ilmenau vor. Die Firma ist inzwischen Teil von RMA geworden.

 

 

Kevin Whitcraft Vorstandsvorsitzender der RMA Group und Finanzvorstand Carlo Crosetto waren mit weiteren Führungskräften zur BINZ Ambulance- und Umwelttechnik GmbH nach Ilmenau gereist. Sie wollten sich nicht nur den neuen Mitarbeitern vorstellen, sondern auch mit diesen gemeinsam feiern. Grund zum Feiern gab es nach den zurückliegenden und nicht eben einfachen Monaten genug: Die Übernahme durch die RMA Group machte den Neubeginn bei BINZ möglich. Das Unternehmen war im Mai in Insolvenz gegangen. Am Ende des Insolvenzverfahrens hatte RMA BINZ gekauft.

Die Rettungs- und Einsatzfahrzeuge, die von der BINZ Ambulance- und Umwelttechnik GmbH gebaut und ausgerüstet werden, mussten gestern Nachmittag den Platz in der Werkhalle zugunsten eines großen Buffets für Tische und einen Getränkestand räumen. Bei Gegrilltem und anderen Köstlichkeiten stellte sich die Spitze der RMA-Group der Belegschaft von BINZ in Ilmenau als neuer Eigentümer vor. Vor dem gemütlichen Teil der Veranstaltung ergriffen Insolvenzverwalter Christian Graf Brockdorff und die RMA-Vorstände Kevin Whitcraft und Carlo Crosetto das Wort. Mit dem gestrigen Tag sah er seinen Auftrag als beendet an: „Es war für mich eine spannende Zeit in Ilmenau. Dank der herausragenden Leistung aller Mitarbeiter ist es gelungen, die RMA Group zu überzeugen, BINZ Ambulance- und Umwelttechnik zu übernehmen.“ Brockdorff ging davon aus dass nun eine Zeit der Stabilität für BINZ beginnt, mit der Chance, die Produkte weltweit zu verkaufen.

Von Internationalität ist das Management von RMA geprägt. In der Spitze ist es jedoch komplett europäisch. Stammsitz der Unternehmensgruppe ist in Bangkok, die Hauptstadt Thailands. KWhitcraft zeigte sich sehr froh, BINZ mit seiner langen Tradition im Sonderfahrzeugbau übernehmen zu können: „Die Marke schließt gewissermaßen eine Definition von Qualität in der Branche mit ein.“ Finanzvorstand Carlo Crosetto, der Italiener ist, übersetzte die englische Ansprache Whitcrafts ins Deutsche. Weiter sagte Whitcraft, dass die Entwicklung bei BINZ in den zurückliegenden Monaten tatsächlich überzeugend gewesen sei. Aus diesem Grund werde auch das bisherige Management weiterhin die Geschäfte führen.

In 22 Ländern ist die RMA Group tätig. In diesem Jahr werde ein Umsatz von rund einer Milliarde Euro erwartet. Der Vorstandsvorsitzende ging davon aus, dass sich die BINZ Ambulance- und Umwelttechnik GmbH gut in das neue Unternehmensumfeld einfügen werde: „Wir wollen die Geschichte von BINZ in die Zukunft mit Erfolg fortschreiben.“ Dann gab er das Buffet frei. In ungezwungener Atmosphäre hatten die BINZ-Mitarbeiter Gelegenheit zu Gesprächen mit der neuen Unternehmensspitze. Auch die Manager nahmen diese Gelegenheit gern wahr und gingen auf die Belegschaft zu.

Zur RMA Group

Zur BINZ Ambulance- und Umwelttechnik GmbH

Anlauffoto: Unter anderem werden Einsatzfahrzeuge der Polizei bei BINZ ausgerüstet. Foto: wr